Was das Feriendomizil mit meiner Unternehmensstrategie zu tun hat.

Als vor ein paar Wochen die Einladung zum Pinterest-Creators-Workshop in mein E-Mail Fach geflattert ist, habe ich gedacht „Yay! Wie cool ist das denn?!“ Ich bilde mich sowohl  in der Architektur weiter, als auch im Bereich des Bloggens und Social Media. Bei den Accounts, die ich für mein Unternehmen bespiele, können nicht immer alle Kanäle gleich viel gefüttert werden. Die Zeit ist einfach nicht da. Ich mache das für gewöhnlich so, dass ich mir einen Kanal raussuche und diesen pushe bzw. mich damit intensiver beschäftige.

Aktuell ist das Instagram, denn da laufen gerade gleich zwei Challenges: Die #instagraminteriorchallenge von Lilli aka @kitschcanmakeyourich und die #getjobshitdone Challenge von @notakinderspiel. Solche Challenges sind immer toll, um neue Accounts und auch die Gesichter hinter den vorhandenen kennenzulernen.

Anfang des letzten Jahres habe ich mich aber intensiver mit Pinterest beschäftigt und versucht nach meiner ersten BLOGST-Konferenz im November 2016 diese Plattform zu pushen. Ich habe meinen Account in ein Business-Profil umgewandelt, habe RichPins eingerichtet und Merken-Button installiert. Außerdem habe ich am ersten Pinterest-Bootcamp teilgenommen und mein Profil im Sommer 2017 nochmal so richtig auf Vordermann gebracht.

Meine regelmäßigen Blogbeiträge pinne ich seitdem meistens auf Pinterest und so gibts auch auf dem Blog mehr Traffic als vorher. Außerdem pinne ich mit der App IFTTT meine Instagram-Posts automatisiert und ich versuche mehr oder weniger regelmäßig fremden Content zu pinnen. Mittlerweile habe ich auf Pinterest über 2000 Follower und auch viele Pins aus Eigencontent werden seit dem letzten Jahr weitergepinnt.

In San Francisco ist das Headquarter von Pinterest und dort fand im Juni dieses Jahres die erste Pinterest-Creators-Konferenz statt. Bei dieser Konferenz wurden einige neue Features der Plattform vorgestellt und zur Zeit ist dort gerade ganz viel im Wandel.

Schon in einigen großen Städten in Deutschland gab es nun schon Creator-Workshops von Pinterest. Nun ist mit Köln die vierte Stadt an der Reihe. Ich freue mich sehr seit 2017 zur Pinterest-Creator-Community zu gehören und des Öfteren bei einzelnen Board-Kollektionen gefeatured zu werden.

Die Features, das Pinnen und die Aktivitäten sind Teil meiner Marketing-Planung  und gehören genauso wie Fortbildungen, Workshops und Konferenzen zu meiner Unternehmens-Strategie. Deshalb freue ich mich umsomehr, dass ich nun zu einem Pinterest-Workshop darf. Pinterest ist aktuell meine Reichweitenstärkste Plattform. Hier eine kleine Liste meiner (anderen) Social-Media-Profile, jeweils mit Link:

Oh je, jetzt wird’s schwer den Bogen zu den gezeigten Fotos zu schlagen: Wenn solche Fortbildungen, Konferenzen, Messen oder Workshops in Köln oder Umgebung sind, nutze ich oft unser Feriendomizil zum Übernachten. Wir haben es uns dort so gemütlich gemacht – und mittlerweile auch den Außenbereich – dass ich immer so gerne dort bin. Am liebsten wäre ich noch übers Wochenende geblieben, aber ich bin heute nach einem Frühstück bei meiner Freundin Verena und ihrer Tochter Viktoria wieder nach Trier zurück gefahren. Dort angekommen, hatte mich gleich wieder die Baustelle samt Statiker und Polier in ihren Fängen – die Bewehrungsabnahme ist erfolgt, am Montag um 9:30 rückt das Betonmonster an, nur soviel dazu. 

Jetzt gibts aber was Schönes und zwar den neu eingerichteten Balkon im Feriendomizil, den ich zusammen mit Herrn Innenleben gestaltet habe. Die Möbel hat die Schwiegermama mit ihrem Liebsten ausgesucht. 

bachem-balkon-ahrweiler-sitzplatz-880
bachem-balkon-ahrweiler-sitzgruppe-880
bachem-balkon-ahrweiler-ruhebank-880
bachem-balkon-ahrweiler-oleander-880
bachem-balkon-ahrweiler-geranien-880
bachem-balkon-ahrweiler-backes-880
bachem-balkon-ahrweiler-ausblick-880
bachem-balkon-ahrweiler-ausblick-weinberge-880

Das Feriendomizil ist gleich neben dem historischen Bachemer Backes aus dem Jahr 1650 gelegen: Früher wurde dort Brot gebacken, heute dient es in der oberen Etage als Winzermuseum und wird nur noch zweimal im Jahr von den Dorfbewohnern als Backstube genutzt. Das Backes ist das kleinste Museum im Kreis Bad Neuenahr-Ahrweiler. 

Außerdem hat man vom Balkon aus einen wundervollen Blick auf die Weinberge und viele der Wanderwege in der Region führen dort vorbei, man kann also super Ferien machen und sich erholen. Für uns ist das der perfekte Rückzugsort zwischen all dem Stress und ich hoffe sehr, dass wir es nächstes Wochenende schaffen. Dann ist nämlich das traditionelle Weinfest im Ortskern von Bachem. Aber nun wünsche ich erst einmal ein schönes Wochenende und lasst es Euch gut gehen! 

Edit am Sonntag: Heute mache ich endlich mal wieder beim #sonntagsglück der lieben Katrin aka Soulsistermeetsfriends mit. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.