OT 14 – Lichtplanung im Industriedesign

Aktuell sitze ich gerade an der Elektro-Planung für OT 14. Ja Ihr habt recht, ich sitze schon lange daran. Das liegt wohl daran, dass es nicht gerade mein Lieblingsthema ist. Obwohl ich während der IMM einen Vortrag zu Lichtplanung gehört habe, der sehr interessant war, habe ich noch meine Schwierigkeiten. Ich glaube, daß ich demnächst noch ein Seminar zum Thema bei der Architektenkammer belegen werde.

Die Schwierigkeiten der Lichtplanung

Wo sollen also Schalter und Steckdosen hin? Wo gibts Hängeleuchten und wo Wandleuchten? Aufputz-Verkabelung oder Unterputz? Ja das alles muss sollte man schon vor Baubeginn festlegen, denn so kann auch der Rohbau darauf abgestimmt werden. Außerdem sollte man auch schon vor Baubeginn Kontakt zu Elektro-Firmen herstellen, denn diese braucht man ebenfalls vor Baubeginn, um den Baustromverteilerschrank anzuschließen, damit die Rohbaufirma auch Strom zum Arbeiten hat, sonst wird das nix mit dem Kran und dem Bagger.

Worauf ist zu achten?

Außerdem sollte man darauf achten, falls mit Kran gearbeitet wird, dass dieser Verteiler einen FI-Schutzschalter für Kranbetrieb beinhaltet. Bei uns ist es aktuell so, dass ich verzweifelt alle Elektrofirmen im Umkreis abtelefoniere, ob noch ein Baustromverteiler zur Verfügung steht. Die meisten Firmen hier in der Region – und das bezieht sich nicht nur auf die Elektriker – sind so ausgelastet, dass man echt Schwierigkeiten hat eine ausführende Firma zu finden. Gefühlt alle Welt baut gerade!

Schwere Entscheidung

Nun haben Herr Innenleben und ich vor einiger Zeit am Wochenende festgelegt wo wir Steckdosen etc… brauchen. Die Wahl der Leuchten fällt allerdings ein wenig schwer, denn wir müssen auch schon entscheiden, welche Aufputz und welche Unterputz installiert werden sollen. Wir haben unser OT14 ja größtenteils im Industrial-Style geplant und wollen den Ausbau und die Einrichtung auch darauf ausrichten. Die Decken bleiben Sichtbeton, die Lüftungsrohre werden nicht versteckt, sondern bleiben sichtbar und auch die Elektroverkabelung wird teilweise auf den Wänden verlaufen.

Ein kleiner Baustelleinblick

So (Bilder unten) sieht es übrigens gerade bei uns auf der „Baustelle“ aus. Unser Grundstück wird momentan von den Nachbarn als Abstellplatz genutzt, das kommt aber bis zum 14. Mai alles runter, damit der Bagger (der jetzt noch beim Nachbarn steht) bei uns buddeln kann!

Um Euch einen kleinen Einblick in die Welt der Leuchten zu geben, die zum Industrial-Style passen könnten und mir selbst die Auswahl zu erleichtern habe ich zwei Collagen für Euch vorbereitet. Die erste zeigt einige meiner Favorites und die zweite greift Leuchten auf, die ich schon vor längerer Zeit bei BROY Lichttechnik entdeckt habe.

 

Na, habt Ihr schon was passendes gefunden oder habt Ihr noch andere Leuchten-Tipps für mich? Ich freue mich über Euer Feedback! ** Hinweis: Die Shopping-Links sind Affiliate Links. Das bedeutet, dass ich für die Empfehlung eine geringe Provision erhalte.

Das wars nun erst mal an News für Euch. Nächste Woche gibts meinen Beitrag zur GELDRAUSCH Ausstellung, die am Dienstag, 1. Mai startet. Ich habe zusammen mit Laas Koehler (Kurator der Ausstellung) drei Wohnvisionen für das Jahr 2030 entwickelt und dazu passende Plakate gestaltet, die Teil der VISION im 1. OG sein werden. Außerdem habe ich zusammen mit meinem Haus- und Hof-Schreiner  aka Papa mein Wohn(werk)zeug in verkleinerter Form als Kuschelkabine gebaut. Nähere Infos dazu bekommt Ihr dann im nächsten Post. Happy Weekend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.