3 Tipps für Deine #greenoasis – #urbanjunglebloggers im März

Viele Jahre lang hatte ich mit Zimmerpflanzen überhaupt nichts am Hut. In meine Pläne habe ich oft Pflanzen – sowohl interior, als auch exterior – eingezeichnet, aber selbst hatte ich keine in der Wohnung. Irgendwann kam ein Bonsai dazu, der mittlerweile schon ziemlich mitgenommen aussieht, also wenn jemand Bonsai Tipps hat: Immer her damit! – Vor zwei Jahren habe ich dann die Community der Urbanjunglebloggers kennengelernt, initiiert von Judith und Igor, und ich war sofort Feuer Flamme für jegliches Grün! Nach und nach habe ich mir einige Pflanzen wie zum Beispiel die Monstera Deliciosa zugelegt und mittlerweile ist mein Großstadtdschungel hier mitten in Trier schon ziemlich groß! Einige Pflanzen sind mir auch schon kaputt gegangen, weil ich sie zu wenig gepflegt habe, aber ich gebe nicht auf. Seit Jahresbeginn habe ich aber meine Pflanzensammlung – mit u.a. einer exotischen Bromelia oder Zierananas – weiter aufgestockt und kürzlich ist endlich sogar auch noch eine Calathea Orbifolia hier eingezogen.

Jeder kann einen grünen Daumen haben

Vielleicht geht es Euch ähnlich wie es mir lange erging: Ich habe geglaubt einen schwarzen Daumen zu haben, aber das stimmt nicht! Jeder Mensch kann einen grünen Daumen haben. wenn er nur will! Ich habe mir mittlerweile ein paar Tricks angeeignet, mit deren Hilfe ich meine Zimmerpflanzen – für die Balkonpflanzen ist Herr Innenleben zuständig – nicht mehr so oft vergesse zu pflegen und diese Tipps möchte ich heute mit Euch teilen.

TIPP N° 1 – Werkzeuge für die Zimmerpflanzen

Stylische und funktionale Werkzeuge immer zur Hand – Ich habe mir endlich mal eine (mehr als) ansehnliche Gießkanne und einen Pflanzensprüher gekauft. Die Gießkanne mit dem ungewöhnlichen Namen BITTERGURKA ist von Ikea und die Sprühflasche MIO von Ebertsankey, in gleichem Design gibt es auch eine Gießkanne MIO. Das Besondere an der Flasche ist, dass sie durch einmaliges gleichmäßiges Betätigen des Hebels eine Sekunde lang feinsten Sprühnebel abgibt. Mit diesem Sprüher kann man seinen Pflanzen ganz easy zwischendurch etwas Gutes tun. Außerdem nutze ich zum Beschneiden der Pflanzen und auch für meine Schnittblumen eine klassische Gartenschere von Gardena, die ich in der Küche neben dem Waschbecken aufbewahre, so ist sie immer griffbereit.

TIPP N° 2 – Erinnerungen

Erinnerungen auf verschiedene Art und Weise – Eine Möglichkeit ist, Erinnerungen für unterschiedliche Gieß-Rythmen der Zimmerpflanzen im Google-Kalender einzustellen. Beispielsweise à la „Heute: Monsteramonday – bitte gießen, besprühen und düngen“.  Am besten erstellt Ihr Euch anhand der „Beipackzettel“ der Pflanzen, auf denen die Pflegetipps festgehalten sind, einen Gießplan. Die andere Idee für eine Erinnerung ist ein DIY-Letteringschild: „Wir möchten gegossen werden!“ Ihr erstellt Euch ein ganz individuelles Schild oder benutzt meine Vorlage, die Ihr Euch hier herunterladen könnt. Dann sucht Ihr euch einen tollen Rahmen dafür und hängt es an eine Stelle in der Wohnung, an der Ihr oft vorbei geht, so werdet Ihr immer an die Pflanzenpflege erinnert!

TIPP N° 3 – Schöne Gefäße

Originelle Gefäße für die Zimmerpflanzen – Mein dritter Tipp bezieht sich auf die Behausungen, in denen die Zimmerpflanzen in unseren Wohnungen stehen. Ich mag sehr gerne schlichte Pötte, gepaart mit extravaganten und kreativen Blumentöpfen, die ursprünglich auch vielleicht gar nicht als solche gedacht waren. Ein ganz extravaganter Topf ist erst diese Woche bei uns eingezogen: Ein Selbstbewässerungstopf aus der IKEA PS 2017 Reihe. Außerdem benutze ich beispielsweise eine Designletters Tasse als Blumentopf für eine kleine Sukkulente. Ich wurde schon gefragt, warum ich denn diese tolle Tasse dazu benutze, das könne man doch nicht machen! – aber ist es nicht eine fabelhafte Funktion für ein Gefäß jeglicher Art eine wundervolle Zimmerpflanze zu beherbergen? Ich finde das adelt jedes Behältnis und macht etwas besonders daraus! Einen anderen Topf habe ich ge-dipdye-t: Ihr seht ihn auf einem der oberen Bilder mit gelbem „Fuß“.

Also: Seid kreativ (da muss ich mich auch noch ein wenig ranhalten) probiert Sachen aus und macht aus Euren Pflanzgefäßen etwas Besonderes! Ich wünsche Euch viel Spaß dabei! Ich schaue am Sonntag dann noch mit diesem Blogpost bei meiner Namensvetterin Katrin aka Soulsistermeetsfriends und Ihrer Aktion #sonntagsglück vorbei!

6 thoughts on “3 Tipps für Deine #greenoasis – #urbanjunglebloggers im März

  1. Liebe Kathrin,
    schön zu sehen wie grün es bei euch ist.
    Da kommt so richtig Frühlingsfeeling und “ Pflanzlust“ auf….
    Ein Bonsai- Tipp: ich weiß nur das sie nicht gegossen, sondern ein Mal wöchentlich getaucht werden sollen. Nach dem Tauchbad gut abtropfen lassen, um Staunässe zu vermeiden.
    Viel Erfolg damit und ganz liebe , sonnige Grüße
    Verena

  2. Wow, es sit richtig toll grün bei dir. So wünsche ich es mir auch, nur leider ist meine Wohnung dank großen Kastanienbaum wirklich sehr dunkel. Das mögen dann leider die wenigsten Pflanzen gerne.

    Am Besten gefällt mir die kleine Hängepflanze mit ihrem (extra?) Ständer. Weißt du vielleicht noch welche Sorte das ist?

    Lieben Gruß
    Anne-Marie

    1. Liebe Anne-Marie, die Hängepflanze ist eine Senecio rowleyanus oder auch Erbsenpflanze, Erbsen am Band oder Perlenschnur genannt! Der Ständer an dem sie hängt, gehört zu unserer Bogenlampe, ich habe ihn kurzerhand umfunktioniert, weil ich noch keinen passenderen Platz für die Erbsenpflanze gefunden habe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.