OT 14 – Ein erster Entwurf für das Badezimmer

Großformatige Fliesen sind so schön und: so teuer – Das musste ich während der Badezimmer Planung von OT 14 einige Male feststellen und das leider nicht nur bei der Auswahl der Fliesen. Zeige mir drei Dinge, egal aus welcher Produktkategorie, ich suche Dir immer das Teuerste raus. Ich sollte damit zu Wetten dass…??? gehen – ach nee, das gibts ja gar nicht mehr! 😉

In den letzten Wochen habe ich also an der Badezimmer Planung von OT14 gearbeitet (ich habe immer mal wieder in meinen Instagram-Stories darüber berichtet) und mittlerweile ist die Planung auch schon auf einem ganz passablen Stand, so dass ich Euch hier einige meiner Überlegungen zeigen kann. Es gab schon zu Anfang einige Punkte bei denen klar war, dass ich diese auf jeden Fall realisieren wollte: Wandmontage der Armaturen bei den Waschbecken, Aufsatzwaschbecken als Schale ausgebildet oder Duscharmaturen unter Putz. Leider hilft das nicht wirklich weiter, denn es gibt einfach ein viel zu großes Angebot.

Als Interior Designerin kenne ich dieses Angebot natürlich sehr genau und bei meinen Kunden fällt es mir auch irgendwie nie sonderlich schwer Produkte vorzuschlagen. Es gibt ein erstes Treffen vor Ort, in dem ich die Kunden und die zugehörige Wohnung kennenlerne und daraufhin kann ich mir eigentlich meist ein ziemlich genaues Bild machen. Meine Empathie und Menschenkenntnis helfen mir dabei enorm. Ich kann mich wunderbar in andere Menschen hineinversetzen, aber bei mir selbst klappt das noch nicht so gut. Da hilft es mir auch nicht, in Herrn Innenleben reinzuhorchen, denn wir sind eben doch ziemlich auf einem Level, auch was die Designvorlieben angeht. <3

Die Materialien

Okay, irgendwo musste ich ja anfangen. Die Aufteilung im Grundriss war schon seit dem Bauantrag fix, daran musste also nichts mehr gemacht werden und so fing ich mit den (vorhandenen) Materialien an. Die Wand an der sich die Waschbecken befinden, wird in Beton ausgebildet, das ist der Statik geschuldet und gar nicht mal so übel. Für die Wandmontage der Armaturen muss diese Wand allerdings geschlitzt werden, so haben wir uns zusammen für Metrofliesen im Bereich der Waschbecken entschieden, um die Schlitze zu kaschieren. Im Bereich der Dusche überlege ich schwarze Fliesen zu verwenden. Hier ein Beispiel von Villeroy & Boch aus der Serie „Bianconero“ im Format 30×90 cm, ein bisschen Großformat hätte ich dann doch gerne. Für den Boden habe ich vorerst Schieferfliesen ausgesucht.Noch ein Must-have: Ich wollte auf jeden Fall Schalenwaschbecken und auch bitte zwei, so hat man einfach mehr Platz. Ein bisschen Luxus darf auch mal sein. Aktuell habe ich mich für das Waschbecken LUV von Duravit für unser Badezimmer entschieden. Die Serie LUV ist von der dänischen Designerin Cecilie Manz exklusiv für Duravit entwickelt worden und hat es mir von Anfang an angetan! „Das außergewöhnliche Design der Serie Luv … verbindet nordischen Purismus mit zeitloser Eleganz.“ So steht es auf der Webseite von Duravit und nun ist mir auch klar, warum mir das Schalenbecken so gut gefällt. Nordisch und zeitlos passt einfach perfekt! Die Armatur dazu sollte ein wenig Industrie-Style haben. Mit der Wandarmatur Montreux von Axor by Hansgrohe bin ich noch nicht ganz zufrieden, sie geht allerdings schon mal in die richtige Richtung, mal sehen was ich da noch so finde.

Die Einrichtung

Das WC ist ein Klassiker, den ich in meiner Zeit als angestellte Diplom-Ingenieurin in dem ein oder anderen Badezimmer eingesetzt habe: Ein spülrandloser Tiefspüler aus der Reihe Happy D. – ebenfalls aus dem Hause Duravit, entworfen von Sieger Design. Die Dusche sollte auf jeden Fall eine Kopf- und eine Handbrause haben und das Design der Archimodule-Serie von Ideal Standard gefällt mir sehr gut. Hier ist mir die Unterputzmontage wichtig, dass so wenig wie möglich sichtbare Teile die Fliesenanordnung stören. Nun fehlt mir noch die passende Idee für die Ablage. Wohin mit Duschgel und Co.? – ein solch komisches Drahtgestell kommt mir auf keinen Fall ins Haus!

Hier seht Ihr nun die fertige Collage des ersten Entwurfs. Von wirklich fertig kann man allerdings noch nicht sprechen, denn es sind noch nicht alle Dinge definitiv entschieden. Dazu müssen nun erst einmal die Angebote der Sanitär-Firmen abgewartet werden und vor allem die Preise. Außerdem bin ich noch auf der Suche nach einem schönen Schalterprogramm, Beleuchtung, einem stylischen elektrischen Handtuchwärmer … aber nun ist erst einmal Weihnachtsurlaub angesagt, im neuen Jahr geht es mit den Planungen weiter und ich freue mich schon sehr drauf!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.